Umsetzung der Produktsicherheits-Richtlinien in das polnische Recht

1. Ausgangspunkt

Deutschsprachiger Rechtsanwalt berät Mandanten im polnischen und europäischen Ptroduktsicherheitsrecht.

Die Idee eines gemeinsamen Marktes wurde in den 50ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts geboren und fand erstmals Eingang in den am 25. März 1957 unterzeichneten Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG-Vertrag).

Als Grundpfeiler dieses Binnenmarktes wurden bereits damals die vier Grundfreiheiten festgelegt: die Personenfreizügigkeit, die Dienstleistungsfreiheit, der freie Kapital- und Zahlungsverkehr und nicht zuletzt der freie Warenverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten. Diese Grundfreiheiten wurden in den vergangenen Jahrzehnten durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (u. a. die historische Entscheidung in der Sache Cassis de Dijon) sowie die Verabschiedung verschiedenster Rechtsvorschriften weiterentwickelt.

2. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Harmonisierung

a. Das „Neue Konzept“

Ein einheitlicher europäischer Binnenmarkt ist ohne die Angleichung bestimmter Rechtsvorschriften in den Mitgliedsstaaten schwer vorstellbar. Der freie Warenverkehr kann nur dann gewährleistet werden, wenn nicht jeder Mitgliedsstaat seine eigenen Anforderungen an die Zulassung neuer Produkte geltend machen kann. Diese Erwägung führte Mitte der 80ger Jahre zur Verabschiedung einer neuen Konzeption auf dem Gebiet der technischen Harmonisierung und der Normung.

Ziel dieses neuen Konzepts war die Harmonisierung der gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften, die sich nunmehr auf die Ausarbeitung von grundlegenden Sicherheitsanforderungen beschränkten. Gleichzeitig wurde festgelegt, dass diese grundlegenden Voraussetzungen für das Herstellen sowie das In-Verkehr-Bringen von Produkten durch technische Spezifikationen, die harmonisierten Normen, konkretisiert werden. Auf der Grundlage dieses „Neuen Konzeptes“ wurden dann in den Folgejahren verschiedene Richtlinien verabschiedet, die diese grundlegenden Sicherheitsanforderungen für bestimmte Produkte und Produktgruppen definiert haben.

b. Der „Neue gemeinsame Rechtsrahmen“

Bereits zur Jahrtausendwende bestand unter den Mitgliedsstaaten Einigkeit darüber, dass das „Neue Konzept“ überarbeitet und weiterentwickelt werden muss. Darüber hinaus sollten die Grundsätze des „Neuen Konzeptes“ auf weitere Bereiche ausgedehnt werden. Dies führte im Jahr 2008 zur Verabschiedung von zwei grundlegenden Dokumenten, die einen neuen gemeinsamen Rechtsrahmen für die Harmonisierung der Produktsicherheitsbestimmungen innerhalb der Europäischen Gemeinschaft darstellen:

  • der Beschluss Nr. 768/2008/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 09. Juli 2008 über einen gemeinsamen Rechtsrahmen für die Vermarktung von Produkten, sowie
  • die Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 09. Juli 2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten.

In den vergangenen Jahren wurden bereits eine Reihe von Richtlinien an die Vorgaben des Beschlusses Nr. 768/2008/EG angepasst. Dies betrifft u. a. die Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU, die Richtlinie 2014/30/EU über die elektromagnetische Verträglichkeit, die Messgeräterichtlinie 2014/32/EU und die Richtlinie 2014/28/EU über die Explosivstoffe für zivile Zwecke, die bis spätestens zum 19. April 2016 in das nationale Recht umzusetzen waren sowie die Richtlinie 2013/29/EU über pyrotechnische Gegenstände, die bereits mit Wirkung zum 01. Juli 2015 in das nationale Recht zu implementieren war.

c. Umsetzung wichtiger Harmonisierungs-Richtlinien in das polnische Recht

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über Gesetze in Polen, mit denen ausgewählte gemeinschaftliche Harmonisierungs-Richtlinien in das polnische Landesrecht umgesetzt wurden. Dabei ist zu beachten, dass für einen gewissen Zeitraum zwei Gesetze gelten werden, die sich mit der Umsetzung von Harmonisierungsrichtlinien befassen: zum einen das Gesetz vom 30. August 2002 über das System der Konformitätsbewertung, das für die Produkte weiterhin gilt, die von den noch nicht an den „Neuen gemeinsamen Rechtsrahmen“ angepassten Richtlinien erfasst werden. Zum anderen ist am 20. April 2016 das Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Marktaufsicht in Kraft getreten, das die an den Beschluss Nr. 768/2008/EG bereits angepassten Richtlinien in das polnische Recht umsetzt und somit auf die Produkte Anwendung findet, die ab dem 20. April 2016 in den Verkehr gebracht werden.

Richtlinie Umsetzung in das polnische Recht

Richtlinie 2011/65/EU vom 8. Juni 2011 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten

Verordnung des polnischen Wirtschaftsministers vom 08. Mai 2013 über die grundlegenden Anforderungen zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten

(Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki z dnia 8 maja 2013 r. w sprawie zasadniczych wymagań dotyczących ograniczenia stosowania niektórych niebezpiecznych substancji w sprzęcie elektrycznym i elektronicznym,)

Richtlinie 2009/48/EG vom 18. Juni 2009 über die Sicherheit von Spielzeug

  • Verordnung des polnischen Wirtschafts-ministers vom 05. April 2011 über die grundlegenden Anforderungen für Spielzeug
    (Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki z dnia 5 kwietnia 2011 r. w sprawie zasadniczych wymagań dla zabawek),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku,)

Richtlinie 2006/42/EG vom 17. Mai 2006 über Maschinen

  • Verordnung des polnischen Wirtschafts-ministers vom 21. Oktober 2008 über die grundlegenden Anforderungen für Maschinen
    (Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki z dnia 21 października 2008 r. w sprawie zasadniczych wymagań dla maszyn),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku)

Richtlinie 2013/29/EU über pyrotechnische Gegenstände

  • Gesetz vom 21. Juni 2002 über Explosivstoffe für die zivile Nutzung
    (Polnisch: Ustawa z dnia 21 czerwca 2002 r. o materiałach wybuchowych przeznaczonych do użytku cywilnego),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku)

Richtlinie 2014/28/EU über die Bereitstellung auf dem Markt und die Kontrolle von Explosivstoffen für zivile Zwecke

  • Gesetz vom 21. Juni 2002 über Explosivstoffe für die zivile Nutzung
    (Polnisch: Ustawa z dnia 21 czerwca 2002 r. o materiałach wybuchowych przeznaczonych do użytku cywilnego),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku),

Richtlinie 2013/53/EU über Sportboote und Wasser-motorräder

  • Verordnung des polnischen Wirtschafts- und Arbeitsministers vom 19. November 2004 über die grundlegenden Anforderungen für Wasserfahrzeuge, die Erholungszwecken dienen,
    (Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki i Pracy)z dnia 19 listopada 2004 r. w sprawie zasadniczych wymagań dla rekreacyjnych jednostek pływających),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku),

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU

  • Verordnung des polnischen Wirtschafts-ministers vom 21. August 2007 über die grundlegenden Anforderungen für Elektrogeräte,
    (Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki z dnia 21 sierpnia 2007 r. w sprawie zasadniczych wymagań dla sprzętu elektrycznego),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku),

Richtlinie 2014/30/EU über die elektromagnetische Ver-träglichkeit

  • Gesetz vom 13. April 2007 über die elektromagnetische Verträglichkeit,
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2007 r. o kompatybilności elektromagnetycznej),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku),

Messgeräterichtlinie 2014/32/EU

  • Verordnung des polnischen Wirtschafts-ministers vom 18. Dezember 2006 über die grundlegenden Anforderungen für Messgeräte,
    (Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki z dnia 18 grudnia 2006 r. w sprawie zasadniczych wymagań dla przyrządów pomiarowych),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku),

Richtlinie 2014/29/EU über die Bereitstellung einfacher Druckbehälter auf dem Markt

  • Verordnung des polnischen Wirtschafts-ministers vom 23. Dezember 2005 über die grundlegenden Anforderungen für einfache Druckbehälter,
    (Polnisch: Rozporządzenie Ministra Gospodarki z dnia 23 grudnia 2005 r. w sprawie zasadniczych wymagań dla prostych zbiorników ciśnieniowych),
  • Gesetz vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Markt-aufsicht
    (Polnisch: Ustawa z dnia 13 kwietnia 2016 r. o systemach oceny zgodności i nadzoru rynku).

d. Sanktionen gegen Verstöße gegen die in Landesrecht umgesetzten Harmonisierungsvorschriften

Sowohl die Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 09. Juli 2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten (Artikel 41) als auch die einzelnen Harmonisierungs-Richtlinien enthalten eine Bestimmung darüber, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten Regelungen für Sanktionen festzulegen haben, wenn der jeweilige Wirtschaftsakteur (Hersteller, Einführer oder Händler) gegen die nach Maßgabe der einzelnen Richtlinien erlassenen nationalen Rechtsvorschriften verstößt. Dabei müssen diese Maßnahmen wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein.

Das polnische Recht sieht bei Verstößen gegen die den Wirtschaftsakteuren auferlegten Pflichten in Abhängigkeit vom Gefährdungspotential der vom Verstoß betroffenen Produktgruppe Geldstrafen oder auch Freiheitsstrafen vor. So unterliegt der Hersteller oder der Einführer, der ein Produkt in Verkehr bringt, das nicht den Anforderungen des Gesetzes vom 13. April 2016 über die Systeme der Konformitätsbewertung und die Marktaufsicht entspricht, einer Geldstrafe bis zu einer Höhe von 100.000,- PLN.

Weiterhin muss der Hersteller, der einem in den Verkehr gebrachten Produkt keine in einer klaren und verständlichen Form verfassten Bedienungsanleitung in der polnischen Sprache beigefügt hat, mit einer Geldstrafe von bis zu 10.000,- PLN rechnen. Das Gesetz vom 21. Juni 2002 über Explosivstoffe für die zivile Nutzung sieht hingegen für denjenigen, der ohne eine entsprechende Genehmigung Sprengstoffe für den zivilen Gebrauch erwirbt, verwahrt oder benutzt, eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 8 Jahren vor.

3. Unser Beratungsangebot im Bereich der Produkt-sicherheitsbestimmungen des polnischen Rechts

Unsere deutschen Rechtsanwälte und deutschsprachigen polnischen Anwälte stehen Ihnen sehr gerne insbesondere mit den folgenden Beratungsleistungen zur Seite:

  • Beratung von Produzenten, Importeuren und Händlern bei der Anwendung der in das polnische Recht umgesetzten Produktsicherheitsvorschriften in der täglichen Praxis auf dem polnischen Markt,
  • Beratung bei der Gestaltung von Kauf- und Lieferverträgen unter besonderer Berücksichtigung der sich aus den Produktsicherheitsbestimmungen ergebenden Pflichten der einzelnen Teilnehmer in der Vertriebskette des jeweiligen Produkts,
  • Beratung und Vertretung in Verwaltungsverfahren, die von den Marktaufsichtsbehörden im Hinblick auf Verstöße gegen die Produktsicherheitsvorschriften eingeleitet wurden,
  • Erstellen von Rechtsgutachten zu einzelnen Fragestellungen des europäischen und des polnischen Produktsicherheitsrechts (insbesondere zur Anwendbarkeit des Produktsicherheitsrechts auf bestimmte Produkte, zu den Pflichten der einzelnen Teilnehmer der Vertriebskette bei der Bereitstellung von Produkten auf dem polnischen Markt sowie zu den Sanktionen bei Verstößen gegen gesetzliche Sicherheitsanforderungen).
Deutscher Rechtsanwalt berät in Warschau im polnischen Strafrecht (Compliance in Polen).

Steffen Braun ist deutscher Rechtsanwalt und berät deutsch- und englischsprachige Mandanten im polnischen und europäischen Produktsicherheitsrecht.

Suchen Sie einen Rechtsanwalt für die Beratung im polnischen Produktsicherheitsrecht?

Rufen Sie uns an (D: 0049.30.920383-0508 oder PL: 0048.22.8542910) oder senden Sie uns eine Nachricht!

Beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.